• ☎ +495921-7843446 & +491732642093

Wietmarschen wurde erstmals urkundlich im Jahre 1152 erwähnt. Die Gemeinde entwickelte sich aus dem von dem Ritter Hugo von Büren gegründeten Benediktiner-Kloster. Im Jahre 1675 wandelte der Fürstbischof von Münster das inzwischen wirtschaftlich niedergegangene Kloster in ein hochadeliges, freiweltliches Damenstift um. 1808 wurde das Stift restlos aufgelöst, das Vermögen ging in den Besitz des Fürsten zu Bentheim über. Im 18. und 19. Jahrhundert entwickelten sich neben dem bereits bestehenden Dorfkern Einzelsiedlungen. Vor allem im nördlichen Teil der Gemarkung wuchsen sie teilweise bis in das Hochmoorgebiet hinein.

Nach dem 2. Weltkrieg wurden die Gebäude des Klosters Wietmarschen rings um die Wallfahrtskirche abgerissen. Die politisch Verantwortlichen konnten Ende der 1970er-Jahre die verbliebenen vier Stiftsgebäude vor dem Abriss retten und restaurieren.

Die frühere Bauernschaft Lohne wurde urkundlich erstmals 1152 bei der Gründung des Klosters Wietmarschen und 1154 bei der Grenzbeschreibung des Klosters gegen Bakelde und Lohne genannt. Lohne zerfiel schon in alter Zeit in vier Bauernschaften: Südlohne, Mittellohne, Nordlohne und Lohne auf dem Oerde. Ein ganz neues Gesicht bekam Lohne, als es nach dem ersten Weltkrieg die „Dökult“ im Lohner Feld, einige tausend Hektar Sumpf- und Ödland, in fruchtbaren Boden verwandelte.

In jedem Jahr suchen viele tausend Wallfahrer aus nah und fern die 1989 renovierte Wallfahrtskirche auf, um vor dem Gnadenbild unserer lieben Frau von Sünte Marienrode zu beten.

Sehenswert:

  • Stiftskirche Wietmarschen mit restauriertem Stiftsbereich hinter der Kirche
  • Stiftsbusch mit Kapellen
  • umfangreiche Moor- und Waldgebiete
  • Sankt-Antonius-Kirche Lohne
  • Turm mit Aussichtsplattform und Café
  • Marktplatz Wietmarschen mit „Urbrecker“
  • Lohner Freizeitsee
  • Naherholungsgebiet Lohner Sand

Weitere Informationen:

Gemeindeverwaltung Wietmarschen
Hauptstr. 62 – 49835 Wietmarschen
Tel. 05908/9399-0 – Fax 05908/9399-10